Freiwillige  Feuerwehr  Neukirchen  beim  Heiligen  Blut  /  Lkr.  Cham       N O T R U F  1 1 2

Brandschutz in der Advents- und Weihnachtszeit

In der Adventszeit steigt die Zahl der Wohnungsbrände - größte Gefahr geht von brennenden Kerzen aus!

Brennende Kerzen - nur unter Aufsicht!

Adventskranz zur WeihnachtszeitAlle Jahre wieder kommt es in der Advents- und  Weihnachtszeit vermehrt zu Wohnungsbränden. Zwar ist eigentlich jedem klar, dass Kerzen nicht nur ein besonders stimmungsvolles Licht  verbreiten, sondern auch gefährlich sind. Doch die meisten verlassen  sich darauf, dass schon nichts passieren wird und ansonsten die  Hausratversicherung einspringt. Der bvbf Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V. weist jedoch darauf hin, dass die  Versicherungen sehr strenge Maßstäbe anlegen. Schon wer brennende  Kerzen eine Viertelstunde unbeobachtet lässt, handelt grob fahrlässig - und gefährdet damit den Versicherungsschutz.

Brennender Weihnachtsbaum: Feuerlöscher nötig

Brennender WeihnachtsbaumViele Wohnungsbesitzer meinen zudem, ein brennender Weihnachtsbaum ließe sich einfach mit einem Topf Wasser löschen. Ein gefährlicher Irrtum: Adventskränze und Weihnachtsbäume trocknen in beheizten Räumen extrem schnell aus, so dass die Brandgefahr mit jedem Tag steigt. Ausgetrocknetes Tannengrün entflammt dann fast explosionsartig. Blitzschnell erfassen die Flammen danach Gardinen, Tapeten, die Möbel und den ganzen Raum. Alarmieren sie in jedem Fall die Feuerwehr denn Selbstlöschversuche enden nicht immer erfolgreich. Dafür sollte man unbedingt ein betriebsbereiter Feuerlöscher in greifbarer Nähe haben. Unabhängig davon, so eine weitere Empfehlung, gehören in jede Wohnung Rauchwarnmelder. 

 

 

Weitere Tipps zur Advent und Weihnachtszeit

  • Kaufen Sie einen festen, frischen Baum.
  • Bevor er gebraucht wird, bewahren Sie ihn an einem kühlen Ort (Balkon, Hof) auf.
  • Wählen Sie für den Baum einen möglichst kippsicheren Standort. Ein Umfallen des Baumes muss auf jeden Fall verhindert werden. Stellen Sie ihn nicht neben Wärmequellen (Öfen, Heizkörper, Fernsehgeräte, etc.) und in unmittelbare Nähe von Vorhängen. Eine unbrennbare Unterlage, vor allem auch bei Adventkränzen ist, erforderlich.
  • Ordnen Sie Kerzen so an, dass, sich Zweige nicht entzünden können. Kerzen müssen auch möglichst senkrecht stehen, damit sie wenig tropfen. Lassen Sie brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt (verwenden Sie Tropftassen).
  • Zünden Sie Christbaumkerzen möglichst mit Kerzenanzündern an. Dies soll von oben nach unten geschehen. Gelöscht werden die Kerzen in umgekehrter Reihenfolge, am besten mit eigenen metallenen Kerzenlöschern.
  • Elektrische Christbaumkerzen verringern die Brandgefahr. Halten Sie Reservekerzen vorrätig und kürzen Sie auf keinen Fall die Lichterkette (Sie verändern damit den elektrischen Widerstand und erhöhen damit die Brandgefahr).
  • Der Schmuck des Christbaumes soll möglichst unbrennbar sein. Benutzen Sie, wenn möglich, kein brennbares Material, wie unbehandelte Watte, Textilien oder Seidenpapier.
  • Vorsicht mit Wunderkerzen! Hängen Sie Wunderkerzen frei auf, sie dürfen die Zweige nicht berühren!
  • Lange Kerzen sind sicherer. (Durch den Metalldorn wird die Hitze kurzer oder abgebrannter Kerzen auf den Adventkranz übertragen.)
  • Halten Sie geeignete Löschmittel bereit. (Feuerlöscher, Wasserkübel, event. Blumenspritzen, nasse Handtücher)
  • Beaufsichtigen Sie Kinder, wenn sie unter oder in der Nähe des Christbaumes spielen.
  • Verheizen Sie keinen Christbaumzweige oder abgefallene Nadeln im Ofen, sie können explosionsartig verbrennen!
  • Vermeiden Sie ein weiteres Entzünden der Kerzen am trockenen Christbaum nach Weihnachten! Statistisch gesehen ereignen sich die meisten Christbaumbrände erst nach Weihnachten.


Sollte es doch zu einem Brand kommen, bewahren Sie Ruhe und alarmieren Sie unverzüglich die Feuerwehr unter Notruf 112.

Die Freiwillige Feuerwehr Neukirchen b.Hl.Blut wünscht Ihnen und Ihrer Familie ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest.

Mitgliederanmeldung