Freiwillige  Feuerwehr  Neukirchen  beim  Heiligen  Blut  /  Lkr.  Cham       N O T R U F  1 1 2

150. Generalversammlung

Umfangreiche Berichte, Grußworte und Ehrungen standen am Samstagabend (26.04.2014) auf der Tagesordnung der FFW Neukirchen b. Hl. Blut, die sich im Gasthof zur Linde zur 150. Generalversammlung traf. Führungskräfte wie Ehrengäste lobten den stark vertretenen Nachwuchs, so dass den Verantwortlichen vor der Zukunft nicht bange ist. Vorsitzender und Kommandant Werner Bartl dankte dem scheidenden Bürgermeister Sepp Berlinger und Vizelandrat Egid Hofmann für die langjährige sehr gute Zusammenarbeit und das immer offene Ohr für die Anliegen der Feuerwehr.

Der Vorsitzende begrüßte neben den Ehrengästen und der Feuerwehrjungen die aktive Mannschaft und passive Mitglieder. Zum Gedenken an die im letzten Vereinsjahr verstorbenen Mitglieder Max Baier, Ernst Kescher, Max Schuhbauer und Paul Lubda erhoben sich die Anwesenden. Außerdem würdigte Werner Bartl den kürzlich verstorbenen Ehrenkreisbrandrat Hans Zwick, dem die Neukirchener Wehr viel zu verdanken hat.

Nachdem Schriftführer Erich Weber das Protokoll der letzten Generalversammlung verlesen hatte, berichtete der Vorsitzende von 295 Mitglieder, von denen 57 aktiven Dienst verrichten, außerdem von 16 Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren. Werner Bartl ließ das Vereinsjahr mit der Teilnahme an zahlreichen Vereinsfestlichkeiten Revue passieren. Einem Ausblick auf die Vereinsaktivitäten 2014 folgte ein umfassender Dank an 2. Vorsitzenden Fritz Weber sowie an den Verwaltungsrat, die Fahnenjunker Martin Gutscher und Michael Staudacher mit den Begleiterinnen sowie an Sepp Hofmann und Ferdinand Baumann für die Beerdigungsdienste und allen Helferinnen und Helfern, die auch 2013 wieder jede Woche für die Bewirtung bei „Kultur im Schloß“ gesorgt haben. Außerdem dankte er allen, die der Feuerwehr eine Spende zukommen haben lassen.

Ulrike Schindlatz konnte trotz erneut stolzer finanzieller Beteiligung des Vereins für Feuerwehr-Anschaffungen von einem ordentlichen Kassenstand berichten. Bernhard Bachl und Sepp Hofmann hatten die Kasse zuvor geprüft und bestätigten eine einwandfreie Kassenführung.

In seiner Funktion als Kommandant informierte Werner Bartl über 94 Einsätze im Jahr 2013. 9 Brände, 80 technische Hilfeleistungen, eine Sicherheitswache und vier Fehlalarme führten zu insgesamt 1824 Mannstunden. Der Kommandant rief die größeren Schadensereignisse wie das Unwetterereignis am Pfingstwochenende, einen tödlichen Arbeitsunfall und den Großbrand an der Biogasanlage in Unterfaustern in Erinnerung. Von den 12 Übungen griff der Kommandant vor allem die Gemeinschaftsübung mit den Ortfeuerwehren der Marktgemeinde Neukirchen b. Hl. Blut und Eschlkam sowie der FFW Nyrsko heraus, bei der die gute grenzüberschreitende Zusammenarbeit weiter vertieft wurde. Sechs Feuerwehrleute absolvierten den neuen Sanitätslehrgang “Ersthelfer der Feuerwehr”, vier Junge absolvierten den Truppmann-Lehrgang und zwei Mann einen Funklehrgang. Dazu legten je drei Gruppen das Leistungsabzeichen THL und Wasser ab. Für 2014 ist die Anschaffung einer zweiten Wärmebildkamera geplant. Der Dank des Kommandanten galt schließlich seinem Stellvertreter Markus Müller sowie Gerätewart Bernhard Bachl, Atemschutz-Gerätewart Peter Staudacher, den Jugendwarten sowie beiden Führungskräften und der Marktgemeinde sowie bei allen Arbeitgebern für die kostenlose Freistellung der Mitarbeiter im Alarmfall.

Jugendwart Herbert Laurer freute sich zusammen mit seinen Stellvertretern Stefan Fischer und Florian Endres darüber, dass aktuell 16 Jugendliche aktiv sind, davon zwei junge Damen. Lobend wurde das disziplinierte Mitmachen und das große Interesse an der Feuerwehr erwähnt. 16 Übungen wurden absolviert, dazu die Jugendspange und der Wissenstest. Besonders stolz ist die Jugendfeuerwehr, weil nach dreimaligem Sieg der Wanderpokal beim Gemeinde-Wettspritzen in Atzlern endgültig geholt wurde.

Bürgermeister Sepp Berlinger dankte der Neukirchener Feuerwehr für die geleistete Arbeit und das finanzielle Engagement des Vereins. Er zeigte sich stolz, einen Kommandanten und Kreisbrandmeister wie Werner Bartl zu haben. “Da tut sich ein Bürgermeister leicht und die Bevölkerung kann ruhig schlafen”.Nachdem es seine letzte Generalversammlung als Bürgermeister war, appellierte er an den neuen Marktrat, auch künftig die Feuerwehr im Auge zu haben. Das letztmalige Grußwort von Vizelandrat, Altbürgermeister und Ehrenmitglied Egid Hofmann war weitgehend ein geschichtlicher Exkurs für den Feuerwehr-Nachwuchs. Hofmann blickte auf die Gründung des Inspektionsbereiches und den mühsamen Aufbau der vier Gemeindefeuerwehren zurück. “Heute hat jede Feuerwehr ein zeitgemäßes Gerätehaus und auch die Fahrzeuge werden in entsprechenden Zeiträumen den wachsenden Anforderungen angepasst”. Mit der Feststellung, er wolle die zurückliegende Zeit und die guten Erfahrungen mit den Feuerwehren nicht missen, verabschiedete sich Egid Hofmann von der politischen Bühne.

Feuerwehrführung, Bürgermeister und Vizelandrat ehrten langjährige Mitglieder: 60 Jahre ist Xaver Altmann bei der Feuerwehr, Josef Späth wurde in Abwesenheit für 70-jährige Mitgliedschaft gedankt. Das Ärmelabzeichen für zehn Jahre aktiven Dienst erhielten Georg Fischer und Johannes Gierstl, für 20 Jahre Matthias Brandl, Karl Weinberger, Martin Gutscher, Herbert Laurer, Stefan Pongratz, Ralf Schönberger und Peter Staudacher und für 30Jahre Bernhard Bachl.

Mitgliederanmeldung