Freiwillige  Feuerwehr  Neukirchen  beim  Heiligen  Blut  /  Lkr.  Cham       N O T R U F  1 1 2

Gasmessgerät erhöht die Sicherheit

Neukirchen b. Hl. Blut (21.01.2013). Explosionsgefahr oder zu wenig Sauerstoff in der Luft? Gefahr einer Kohlenmonoxydvergiftung oder giftige Dämpfe und Gase im Umfeld einer Biogasanlage oder im Silo? Für all diese Sicherheitsrisiken ist die Feuerwehr Neukirchen b. Hl. Blut in Zukunft deutlich besser gerüstet, denn zur Jahreswende wurde ein Mehrfach-Gaswarngerät angeschafft, mit dem jetzt präzise Messungen gemacht werden können. Damit die Einsatzkräfte mit dem neuen “Hight-Tech-Gerät” auch richtig umgehen können, konnte der amtierende Kommandant Markus Müller für eine Schulung Lothar Eckrich von der Herstellerfirma Siegrist aus Karlsruhe zu einem Schulungsabend der aktiven Mannschaft begrüßen. Der Experte erläuterte zunächst die Funktionsweise des Gaswarngerätes, um danach auf verschiedene kritische Einsatzsituationen einzugehen.
 
Während bisher mit dem einfachen Messgerät nur ein grober Anhalt festgestellt werden konnte, haben die die Neukirchener Feuerwehrleute jetzt die Möglichkeit, gezielt nach einem Leck an einer Gasleitung zu suchen oder den genauen Sauerstoffgehalt der Umgebungsluft festzustellen. Das iBrid-MX6 kann sechs Gase gleichzeitig messen: Faulgase wie Schwefelwasserstoff, Sauerstoff- und Kohlenmonoxydgehalt, Ammoniak und explosionsgefährliche brennbare Gase. Eckrich führte darüber hinaus einprägsam aus, welche gesundheitliche Gefahren von einer “kalten Brandstelle” ausgehen, solange noch eine höhere Konzentration an Kohlenmonoxyd vorhanden ist. “Jetzt können Sie das genau messen und entscheiden, ob die Räume nach einem Brand schon freigegeben werden können oder noch belüftet werden müssen”.
 
Markus Müller bedankte sich beim Referenten für den interessanten Vortrag sowie bei Gerätewart Bernhard Bachl, Kreisbrandmeister Christian Scheuer und Kreisbrandinspektor Michael Stahl, die im Vorfeld der Anschaffung einen lobenswerten Dienst geleistet haben. Er verwies darauf, dass das fast 3500 Euro teure Gerät, das einschließlich Fahrzeugladegerät, Probenahmelanze und 3-m-Messchlauch geliefert wurde, aus Mitteln der Vereinskasse finanziert wurde, so dass die Marktgemeinde nicht belastet wird.
 
Bild: 2. Kommandant Markus Müller (li.) und Gerätewart Bernhard Bachl (re.) bedanken sich bei Lothar Eckrich für die interessante Schulung im Umgang mit dem neuen Mehrfach-Gaswarngerät der FFW Neukirchen b. Hl. Blut. Mit im Bild Berthold Birnthaler vom VertriebFoto: Staudacher  
 

Mitgliederanmeldung