Freiwillige  Feuerwehr  Neukirchen  beim  Heiligen  Blut  /  Lkr.  Cham       N O T R U F  1 1 2

Übung: Brandschutzwoche 2010

Gemeinschaftsübung auf dem "Gruber-Peter-Hof"

Gute Arbeit haben die fast 150 Feuerwehrmänner und -frauen am Donnerstagabend, den 23.09.2010 geleistet. Im Rahmen der jährlichen Aktionswoche fand eine groß angelegte Gemeinschaftsübung der Feuerwehren aus dem Gemeindebereich Eschlkam und Neukirchen b. Hl. Blut in Warzenried statt. Um 20 Uhr gab Kreisbrandmeister Werner Bartl über Funk die Alarmmeldung an die beteiligten Wehren: "Brand im landwirtschaftlichen Anwesen von Max Pongratz, Hinterbuchbergerstraße". Wie im Ernstfall auch rückten die sechs Wehren aus dem Bereich Eschlkam sowie die vier Neukirchener Gemeindefeuerwehren aus. Sie wurden an der Einsatzstelle vom Ortskommandanten Richard Baumann mit Unterstützung seines Stellvertreters Thomas Müller eingewiesen.

 Brandschutzwoche 2010

Ortskommandant Richard Baumann (li.) leitete die Großübung auf dem "Gruber-Peter-Hof".

 

 

Während die Ortsfeuerwehr aus Warzenried aus dem mitgeführten Wassertank einen ersten Löschangriff vornahm, lieferten die Tanklöschfahrzeuge aus Neukirchen b. Hl. Blut und Eschlkam zusätzlich Wasser. Parallel dazu bauten die Feuerwehren aus Stachesried, Großaign, Eschlkam, Kleinaign, Schwarzenberg, Vorderbuchberg, Atzlern und Rittsteig eine fast eineinhalb Kilometerlange Schlauchleitung vom Haselbach entlang der Kreisstraße Richtung Hinterbuchberg. So konnte durchwegs aus zahlreichen Rohren der "Brand" auf dem abgelegenen Einödhof "gelöscht" werden.
 
Bei der abschließenden Übungsbesprechung lobte Einsatzleiter Richard Baumann die gute Arbeit der Feuerwehren. Wegen der exponierten Lage und der deshalb nicht einfachen Löschwasserversorgung wurde der "Gruber-Peter-Hof" als Übungsobjekt ausgewählt. Dafür bedankte sich der Warzenrieder Kommandant bei der Familie Pongratz. Kreisbrandmeister Werner Bartl informierte, daß die 1.400 Meter lange Schlauchleitung vom Haselbach zum "Brandobjekt" nach 25 Minuten aufgebaut war. Ein gutes Ergebnis zeigte auch der Versuch, die Zwischenzeit durch einen Pendelverkehr der Neukirchener und Eschlkamer Tanklöschfahrzeuge zum nächstgelegenen Hydranten in Hinterbuchberg zu überbrücken. Allerdings verwies der KBM darauf, daß im Ernstfall wohl eine zweite Löschwasserversorgung von der Zisterne in Hinterbuchberg aufgebaut würde. Gut war, daß der Einsatzleiter die Kreisstraße von Hinterbuchberg nach Warzenried sperren ließ, um so einen ungehinderten und sicheren Aufbau der langen Schlauchstrecke zu ermöglichen. Neben weiteren Hinweisen zu den nächsten Gemeinschaftsübungen erinnerte KBM Bartl daran, soweit als möglich das Funk-Melde-System mit den Statusanzeigen bei der Kommunikation mit der Leitstelle zu verwenden. Auf unnötigen Sprechfunk sollte verzichtet werden. Außerdem wies er die Gruppenführer an, bei der Anweisung "Einsatzfahrt abbrechen, keine weiteren Kräfte erforderlich" auch tatsächlich bei nächster Gelegenheit zu wenden und zum Gerätehaus zurückzufahren.

 Löschangriff in Warzenried

Aus zahlreichen Rohren "löschten" die Feuerwehrmänner und -frauen den angenommenen Brand.
 

Pressetext und Fotos: Markus Müller

Mitgliederanmeldung