Freiwillige  Feuerwehr  Neukirchen  beim  Heiligen  Blut  /  Lkr.  Cham       N O T R U F  1 1 2

Nachfolgende sind einige ausgewählte Einsätze als Detailbericht aufgeführt.
Die gesamte Liste aller Einsätze des Jahres finden Sie hier: Einsätze 2017

Verkehrsunfall bei Schneebedeckter Fahrbahn

Einsatzort: Neukirchen, Austraße
Datum und Einsatzzeit: 10.12.2017, 17:18 Uhr
Alarmstufe: THL - VU mit auslaufendem Krafstoff
Eigene Fahrzeuge: Mehrzweckfahrzeug, Hilfeleistungslöschfahrzeug,

Am späten Sonntag Nachmittag wurde die FF Neukirchen b.Hl.Blut zu einem Verkehrsunfall in der Austraße gerufen. Hier waren zwei PKW ineinander gekracht. Ein in Richtung Eschlkam fahrender Pick-up war bei schneebedeckter Fahrbahn ins Schleudern geraten. Ein Ford, der gerade in Richtung Neukirchen b.Hl.Blut unterwegs war, konnte dem entgegendkommenden Fahrzeug nicht mehr ausweichen und fuhr in dessen Hinterachse. Zum Glück wurde niemand eingeklemmt. Somit beschränkte sich die Aufgabe der Einsatzkräfte auf das Binden auslaufender Kraftstoffe und das Säubern der Straße von herumliegenden Teilen der verunfallten Fahrzeuge. Zugleich wurde der Verkehr halbseitig an der Einsatzstelle vorbei gelenkt. Nach rund zwei Stunden war die Fahrbahn wieder komplett freigegeben.

VU Au

Feuer vernichtet Scheune

Einsatzort: Schicherhof, 93453 Neukirchen b. Hl. Blut
Datum und Einsatzzeit: 31.10.2017, 20:15 Uhr
Alarmstufe: B4, Brand
Eigene Fahrzeuge: Mehrzweckfahrzeug, Tanklöschfahrzeug, Hilfeleistungslöschfahrzeug, Drehleiter

In der Nähe vom Ortsteil Schicherhof kam es am Abend des 31. Oktober zu einem Scheunenbrand. Das neu errichtete Gebäude ist dabei vollkommen zerstört worden. Dicht angebaute Nebengebäude konnten durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr geschützt werden wodurch sich der Schaden auf ca. 50.000 Euro beläuft. Brandursache ist zunächst unklar.

 

Absturzgefährdete Dachziegel bei der Wallfahrtskirche

Einsatzort: Wallfahrtskirche, Kirchstraße, 93453 Neukirchen b. Hl. Blut
Datum und Einsatzzeit: 29.10.2017, 16:30 Uhr
Alarmstufe: THL1, Gebäude sichern
Eigene Fahrzeuge: Florian Neukirchen 30/1, Cham 6/1

Durch den heftigen Sturm "Herwart" lösten sich am Sonntagvormittag (29.10.2017) mehrere Dachziegel von der Wallfahrtskirche in Neukirchen b. Hl. Blut. Dabei stürzten einige vom Dach wobei aber niemand verletzt wurde. Der Großteil blieb an den vorhandenen Schneefanggittern hängen. Da nicht ausgeschlossen werden konnte das auch diese herabstürzen, wurde der Bereich vom Mesner abgesperrt und die Drehleiter der Feuerwehr Neukirchen b. Hl. Blut angefordert. Mit Hilfe dieser gelang es den Wehrmännern die Gefahr zu beseitigen und kleinere Schäden an der Dachhaut zu reparieren. Um ein Eindringen von Regenwasser auch in der Nähe des Firstes  zu verhindern, wurden vom Friedhofswärter mehrere Ziegel auch von innen wieder eingehängt.

Unfalltragödie in Lamberg

Einsatzort: Lamberg, 93453 Neukirchen b. Hl. Blut
Datum und Einsatzzeit: 21.10.2017, 15:31 Uhr
Alarmstufe: THL-Wasser
Eigene Fahrzeuge: Florian Neukirchen 11/1 (MZF), Florian Neukirchen 40/1 (HLF), Florian Neukirchen 21/1 (TLF), Florian Neukirchen 30/1 (DLK)

Mann stirbt bei Wartungsarbeiten am Tiefbrunnen.

Ein Mann aus dem Gemeindebereich Neukirchen beim Heiligen Blut hat am Samstag bei Arbeiten an einem Tiefbrunnen sein Leben verloren. Die Tragödie ereignete sich am Nachmittag im Ortsteil Lamberg.

Gemeinsam mit seinem 33-jährigen Sohn führte der 59 Jahre alten Landwirt die Wartung durch. Weil bei der Alarmierung zunächst von mehreren Personen im Wasser die Rede war, alarmierte die Rettungsleitstelle neben Bergwachten, Rettungsdienst und Feuerwehren die Wasserrettung. Doch vor Ort ergab sich eine andere Einsatzlage: Die zwei Männer befanden sich wegen Wartungsarbeiten an einem Brunnen in einem mehrere Meter tiefen Schacht. Sie hatten am Nachmittag die Quellschüttung am Waldrand säubern und winterfest machen wollen, informierte die Polizei. Doch in der Tiefe war zu wenig Sauerstoff in der Luft, erläuterte Kreisbrandrat Mike Stahl.

Nach Ermittlungen der Polizei stieg zunächst der Jüngere in den Schacht und fiel in Ohnmacht. Als dieser wieder erwachte lag der 59-Jährig neben ihm. Ob er zur Hilfe kam oder abstürzte ist nach Polizeiangaben unklar.Die als erstes eintreffenden Feuerwehren erkannten die Lage und pumpten umgehend Sauerstoff in das Erdloch, sodass die Konzentration des Gases von sieben auf 25 Prozent gesteigert werden konnte, - was die Arbeit der Rettungskräfte in sechs oder sieben Meter Tiefe erst ermöglichte, erklärte Stahl.

Die zum Unglück ebenfalls alarmierten Bergwachten kümmerten sich mit dem Notarzt um die Versorgung der Männer in der Tiefe. In einer gemeinsamen Kraftanstrengung gelang es schließlich den Einsatzkräften von Feuerwehr und Bergwacht die Verletzten an die Oberfläche zu holen.Dort kümmerten sich die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes weiter um sie. Für den Älteren der Verletzten konnten sie jedoch nichts mehr tun. Er verstarb noch an der Unglücksstelle. Um die zum Unglücksort eilenden Angehörigen kümmerte sich die Notfallseelsorge. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf.

Presseartikel, Quelle: Idowa.de (Altmann D.)

Mitgliederanmeldung